Biologisches Hintergrundwissen

Ein gesunder Organismus, dessen natürliche Bedürfnisse erfüllt sind, lebt in einem Gleichgewicht zwischen Stress und der sogenannten „Entspannungsreaktion“. Erkenne ich eigentlich, ob ein Tier in einer für mich entspannten Situation gestresst oder umgekehrt – in einer für mich stressigen Situation – entspannt ist? Ist mir bewusst, dass häufiges Gähnen nicht Müdigkeit, Schütteln kein Kältegefühl, Durchfall oder Erbrechen nichts Krankhaftes und Heißhungerattacken nicht bedeuten müssen, dass mein Tier tatsächlich mehr Kalorien zu Leben braucht? Wie kann ich für Entspannung sorgen, wenn ich feststelle, dass mein Tier unter Stress leidet?

Learning by doing

Nur wer weiß, worauf er/sie in bestimmten Situationen achten kann, kann auch lernen, was dann zu tun ist!

Mein individuelles, ganzheitlich orientiertes, systemisches Tiergesundheits- oder -schutzkonzept: Beobachten – Verstehen – Handeln

Inspiration & Ideen für die Zukunft

Nicht nur Tiere bleiben ein Leben lang lernfähig! Entdecke nicht nur ganz neue Seiten an Tieren, sondern lass‘ Dein eigenes Leben davon bereichern, dass sich Dein Miteinander mit ihnen verändern kann – wenn Du nicht um jeden Preis mit ihnen zusammen leben willst, sondern aktiven Tierschutz betreibst!

Gesundheit und ein glückliches Leben sind auch für unsere Tiere Geschenke der Natur, die lebenslang erhalten oder zerstört werden können – lerne sie aus einer biologischen Perspektive neu kennen, schätzen und zu bewahren!

Viele Tiere halten Menschen gesund und bringen ihnen Glück ins traute Heim. Aber wie sieht es umgekehrt aus?
Ist Dir bewusst, was ein Haustierleben für Hund, Katze, Kaninchen, Meerschweinchen, Ratte, Papagei, Wellensittich, Schildkröte, Frosch, Goldfisch und co bedeutet? Von Menschen als (Spiel-)GefährtIn, Kinderersatz oder beste/r FreundIn und SeelentrösterIn auserwählt worden zu sein, die man sich selbst von Natur aus nur im Notfall, mangels Alternativen, als LebensgefährtInnen oder SpielkameradInnen, geschweige denn Sorgeberechtigten auserwählt hätte.
Tiere verdienen in meinen Augen nicht nur mehr Respekt, also Berücksichtigung ihrer natürlichen Bedürfnisse, sondern auch mehr Mitgefühl, um ihnen unnötiges Leid zu ersparen.

Die wenigsten Menschen verfolgen mit der Tierhaltung böse Absichten, sondern (be-)nutzen oder missbrauchen ihre „Lieblinge“ unbewusst für ihre Zwecke und Vorlieben – durch fehlendes oder längst überholtes Wissen und ihr Festhalten an ihren Überzeugungen bzw. ihrem Glauben, sich genauestens überlegt zu haben, was ihr Tier braucht, und es ihm bieten zu können, oder es aufgrund der eigenen Vorerfahrungen genau zu kennen; seine (Körper- und Laut-)Sprache zu verstehen und immer das Richtige für ihr Tier zu tun, so dass sie nicht mehr Neues dazu lernen könnten.

Ich kann Dir mit Sicherheit viele neue Möglichkeiten bieten, Tieren wirklich zu helfen und ihr Leben besser und schöner zu machen – aus Tierperspektive, nicht aus Sicht eines Menschen, der bzw. die es für „normal“ hält, dass wir Tiere in Häusern, Käfigen oder Ställen halten und als Familienmitglieder oder Besitztümer, also gefühllose Objekte ohne eigene Interessen betrachten.
Echter Tierschutz beginnt erst da, wo Tiere
ihre lebensnotwendigen Freiheiten behalten dürfen – im eigenen Haus, Garten oder von zu Hause aus!

Zu Tierliebe gehören nicht nur fürsorgliche Treue, Dankbarkeit und Vertrauen, sondern auch der Mut, Tiere hin und wieder einfach das machen zu lassen, was sie wollen, sie – nachdem wir uns ihr Vertrauen verdient haben – loszulassen, um (auch ihrer Gesundheit zuliebe) völlig freie Entscheidungen treffen zu können.
Nicht nur Tiere, auch „ihre Menschen“ haben ein gesundes, glückliches, möglichst unbeschwertes, freies Leben verdient, das unser aller natürlicher Zustand ist!

Bei mir bekommst Du statt oder zusätzlich zu naturheilpraktischem oder -medizinischem vor allem biologisches Wissen, also umfassende Gesundheitsinformationen, individuelle Haltungs- und Ernährungstipps oder Anleitungen zur genauen Beobachtung (D)eines (Haus- oder Wild-)Tieres. Gemeinsam mit Dir suche ich nach Möglichkeiten, die Du je nach den individuellen Voraussetzungen, die Du mitbringst, umsetzen kannst – mit Hilfe meiner Erfahrungen im Leben mit (Wild-)Tieren und der Natur.

Jedes Tier, ob Ihr Tier oder ein anderes, ist einzigartig! Und Du als TierfreundIn oder TierhalterIn zusammen mit allem, was Du Tieren bieten kannst, bist es auch. Deshalb möchte ich Dir aus meiner Perspektive als Natur- oder Lebensforscherin (mehr dazu auf meiner Website biologie-erfahren.net; in „ÜBER MICH“, „MEINE PHILOSOPHIE“ oder auch im „BLOG“) helfen, die (zum Teil auch widersprüchlich erscheinenden) Informationen, die heutzutage kursieren – zur einzig „richtigen“ Haltung, zu „richtiger“ Ernährung oder Wildtierfütterung, zu Verhaltensauffälligkeiten oder zu Krankheit und Gesundheit –  in dem Kontext zu verstehen, der individuell für Dich und die Gesundheit oder das Glück Deines (Lieblings-)Tieres oder der Tiere wichtig ist, denen Du gerne zeitweise helfen oder die Du gerne langfristig schützen möchtest!

Lerne mit meiner Unterstützung, die (Körper-)Sprache Deines Tieres und seine individuellen natürlichen Bedürfnisse zu verstehen oder Antworten auf Deine individuellen Fragen und Lösungen zu Deinen Problemen zu finden. Dadurch können sich Dir viele Möglichkeiten eröffnen, die allein in Deiner Hand liegen; so dass Du seltener darauf angewiesen sind, Dein Tier in die Behandlung durch andere zu geben oder andere immer wieder um Rat fragen zu müssen.
Du kannst damit selbst Verantwortung übernehmen statt nur darauf zu hoffen, dass andere sich gut um die Tiere kümmern, die Dir am Herzen liegen.

Nur die Natur, das Leben selbst kann in meinen Augen Wunder vollbringen und heilen! Weder die konventionelle, Schul-Tiermedizin noch die Tierheilpraxis oder Tierschutzorganisationen alleine schaffen es – bei steigenden Zahlen chronisch kranker Tiere und bedrohter Tierarten – , für Tiergesundheit und -schutz zu sorgen. Deshalb gehe ich lieber einen noch unkonventionelleren Weg, der die Biologie, die Natur der Tiere zu Hilfe nimmt und versucht, die sinnvollsten Ansätze der anderen zu einem neuen zu vereinen.

Meine wissenschaftliche Meinung ist dabei mit Sicherheit keine herrschende – denn herrschende Meinungen, die die „einzig richtigen“ oder zulässigen sein wollen, lassen in meinen Augen zu wenige Freiheiten, zu wenige Wahlmöglichkeiten, eigene, individuelle Entscheidungen zu treffen!
Für die Zukunft würde ich mir wünschen, dass gesetzliche Hindernisse oder tiergesundheitsschädliche Regelungen, Vorgaben und Gewohnheiten (wie reine Stall-, Käfig- und Leinenhaltung) abgebaut werden. Wir könnten gemeinsam einen auf freiheitlich-demokratischer Meinungsbildung beruhenden Weg hin zu mehr gesunden und glücklichen, möglichst frei-lebenden, Tieren auf dieser Erde einzuschlagen, einen interdisziplinären Weg, auf dem Menschen – ob erfahrene „Fachspezialist/Innen“ (Tierärzt/Innen, Tierheilpraktiker/Innen etc, und Biolog/Innen o.ä.), TierschützerInnen, Tierhalter/Innen oder einfach tierlieb – Lösungen für die Probleme und die oftmals unnötige Qualen nicht nur unserer Tiere, sondern aller leidensfähigen Wesen auf diesem Planeten finden!

ES IST IM LEBEN NIE ZU SPÄT, (TIER-)VERSUCHE SEIN ZU LASSEN, SICH VON LANGE GEWOHNTEM ZU TRENNEN ODER NEUE VERBINDUNGEN ZU KNÜPFEN UND ETWAS NEU(ES) ZU VERSUCHEN: FANG DAMIT AN, LERNE DAZU UND ERFAHRE DAS LEBEN VIELLEICHT VÖLLIG NEU, BIO-LOGISCH!

Link zu: Meine Philosophie

Aktuelle Artikel

Weil Tiergesundheit ein biologisches Thema ist…

/
... erhält dieser Blog Einzug in BiologieErfahren. Relvante…

Es war einmal…

/
(Kerstins Sonntagsmärchen: Spinnerei Nr. 1) … die kluge,…

Das Yin und Yang des Körperkontakts

/
Unsere Terrier-Hündin Peppie sucht in meinen Augen zwar insgesamt…

Was ich bisher von Tieren gelernt habe II: Kätzisch I – Erstbegegnungen

/
Schon als Kind hatte ich nicht das Gefühl, einen „ständigen Begleiter“…