Biologisches Hintergrundwissen

Ein gesunder Organismus, dessen natürliche Bedürfnisse erfüllt sind, lebt in einem Gleichgewicht zwischen Stress und der sogenannten „Entspannungsreaktion“. Erkenne ich eigentlich, ob ein Tier in einer für mich entspannten Situation gestresst oder umgekehrt – in einer für mich stressigen Situation – entspannt ist? Weiß ich, dass häufiges Gähnen nicht Müdigkeit, Schütteln kein Kältegefühl, Durchfall oder Erbrechen nichts Krankhaftes und Heißhungerattacken nicht bedeuten müssen, dass mein Tier tatsächlich mehr Kalorien zu Leben braucht? Wie kann ich für Entspannung sorgen, wenn ich feststellen, dass mein Tier unter Stress leidet?

Learning by doing

Nur wer weiß, worauf er/sie in bestimmten Situationen achten kann, kann auch lernen, was dann zu tun ist!

Mein individuelles, ganzheitlich orientiertes, systemisches Tiergesundheits- oder -schutzkonzept für Sie: Beobachten – Verstehen – Handeln

Inspiration & Ideen für die Zukunft

Nicht nur Tiere bleiben ein Leben lang lernfähig! Entdecken Sie nicht nur ganz neue Seiten an Tieren, sondern lassen Sie Ihr eigenes Leben davon bereichern, dass sich dadurch Ihr Miteinander verändern kann – wenn sie nicht nur um jeden Preis mit ihnen zusammen leben wollen, sondern dabei aktiven Tierschutz betreiben können!

Gesundheit und ein glückliches Leben sind auch für unsere Tiere Geschenke der Natur – lernen Sie sie aus einer biologischen Perspektive neu kennen, schätzen und sie zu bewahren!

In Tiergesundheitsfragen wenden sich die meisten Menschen immer noch zuerst an die nächste Tierarzt- oder Tierheilpraxis, wo sie statt umfassender Informationen, Haltungs- und Ernährungstipps oder Anleitungen zur genauen Beobachtung eines Tieres in erster Linie Medikamente oder andere „Mittelchen“ verschrieben bekommen, die ein Gesundheitsproblem – ohne sonstiges aktives Zutun – lösen sollen.
Menschen, die selbst unter
Zivilisationserkrankungen leiden, aber nicht verstanden haben, dass ihr Lebensstil sie krank gemacht hat, an dem sie nichts ändern wollen, ignorieren meist auch bei Tieren, dass Gesundheit ihr natürlicher Zustand ist, der mit aktiver Gesundheitsvorsorge und damit einer Unterstüzung der Arbeit des Immunsystems aufrechterhalten oder mit der Beseitigung von Krankheitsursachen und Zeit zur Regeneration wieder erreicht werden kann.

An einem Geschenk (der Natur) haben diejenigen die längste Freude, die es pfleglich behandeln, aber auch so oft wie möglich nutzen. Nur davon, dass wir Tiere als gesund und glücklich betrachten, sind oder werden sie es leider nicht.
Lernen Sie, genauer hinzuschauen, und erkennen Sie, was Sie selbst für Ihr Tier oder andere tun können.

Jedes Tier, ob Ihr Tier oder ein anderes, ist einzigartig! Und Sie als TierfreundIn oder TierhalterIn und das, was Sie Tieren bieten können, sind es auch. Deshalb möchte ich Ihnen aus meiner Perspektive als Natur- oder Lebensforscherin (mehr dazu auf meiner Website biologie-erfahren.net; in „ÜBER MICH“, „MEINE PHILOSOPHIE“ oder auch im „BLOG“) helfen, die (zum Teil auch widersprüchlich erscheinenden) Informationen, die heutzutage kursieren – zur einzig „richtigen“ Haltung, zu „richtiger“ Ernährung oder Wildtierfütterung, zu Verhaltensauffälligkeiten oder zu Krankheit und Gesundheit –  in dem Kontext zu verstehen, der individuell für Sie und die Gesundheit oder das Glück Ihres Tieres oder der Tiere, dem oder denen Sie gerne helfen möchten, wichtig ist!

Lernen Sie mit meiner Unterstützung, die (Körper-)Sprache Ihres Tieres und seine individuellen natürlichen Bedürfnisse zu verstehen, Antworten auf Ihre individuellen Fragen und Lösungen zu Ihren Problemen zu finden. Dadurch können sich Ihnen die Möglichkeiten eröffnen, die in ihrer Hand liegen; so dass Sie seltener darauf angewiesen sind, Ihr Tier in die Behandlung durch andere zu geben.
Sie können damit selbst Verantwortung übernehmen statt nur darauf zu hoffen, dass andere sich gut um die Tiere kümmern, die Ihnen am Herzen liegen.

Auf dem Weg dahin möchte ich Sie mit meinem ganzheitlich-systemisch, ökologisch orientierten, d.h. individuell auf Sie, Ihre/n tierischen Mitbewohner oder vielleicht ihre Seelenbegleiter aus dem Tierreich und Ihre gemeinsamen Lebensbedingungen abgestimmten Ansatz ein Stück begleiten, um Fragen zu klären wie:
Welche arteigenen,
individuellen, natürlichen Bedürfnisse, die mein Tier hat – nach Nahrung und Nährstoffen, Bewegung und Beschäftigung, Entspannung und Schlaf, „geistigen Herausforderungen“, Sicherheit, Sozialkontakten, einem natürlichen Lebensraum – sind erfüllt und welche nicht?
Äußert mein Tier, dass ihm etwas fehlt oder ihm etwas zu viel, dass es also gestresst ist? Was genau ist Stress für mein Tier?
Wie kann ich ihm helfen, mit Stresssituationen umzugehen? Worauf kann ich achten, damit Selbstheilungskräfte aktiviert und nicht stattdessen Heilungsabläufe behindert werden?
Ist das
auffällige, „unnatürliche“ Verhalten meines Tieres schon ein Anzeichen einer Krankheit oder Verletzung?
Wie kann ich damit umgehen und/oder ihm dabei helfen, z.B. Schmerzen zu ertragen oder ein alternatives Verhalten zu lernen?
Ist eine schulmedizinische, medikamentöse Behandlung meines Tieres die beste Lösung oder gibt es Alternativen, um es bei der Selbstheilung zu unterstützen?

Nur die Natur, das Leben selbst kann in meinen Augen Wunder vollbringen und heilen! Weder die konventionelle, Schul-Tiermedizin noch die Tierheilpraxis oder Tierschutzorganisationen alleine schaffen es – bei den steigenden Zahlen chronisch kranker Tiere und bedrohter Tierarten – nicht, für Tiergesundheit und -schutz zu sorgen. Deshalb gehe ich lieber einen noch unkonventionelleren Weg, der die Biologie, die Natur, der Tiere zu Hilfe nimmt und versucht, die sinnvollsten Ansätze der anderen zu einem neuen zu vereinen.

Meine wissenschaftliche Meinung ist dabei mit Sicherheit keine herrschende – denn herrschende Meinungen, die die „einzig richtigen“ oder zulässigen sein wollen, lassen in meinen Augen zu wenige Freiheiten, zu wenige Wahlmöglichkeiten, eigene, individuelle Entscheidungen zu treffen!
Für die Zukunft würde ich mir wünschen, dass gesetzliche Hindernisse abgebaut werden und die Bereitschaft wächst, einen gemeinsamen, auf freiheitlich-demokratischer Meinungsbildung beruhenden, Weg hin zu mehr gesunden und glücklichen, selbst möglichst frei-lebenden, Tieren auf dieser Erde einzuschlagen, einen interdisziplinären Weg, auf dem Menschen – ob erfahrene „Fachspezialist/Innen“ (Tierärzt/Innen, Tierheilpraktiker/Innen etc, und Biolog/Innen o.ä.), TierschützerInnen, Tierhalter/Innen oder einfach tierlieb – Lösungen für die Probleme und das oft unnötige Leiden und Quälen unserer Tiere finden!

ES IST IM LEBEN NIE ZU SPÄT, (TIER-)VERSUCHE SEIN ZU LASSEN, SICH VON LANGE GEWOHNTEM ZU TRENNEN ODER NEUE VERBINDUNGEN ZU KNÜPFEN UND ETWAS NEU(ES) ZU VERSUCHEN, ANZUFANGEN, ZU LERNEN, ZU ERFAHREN!

Link zu: Meine Philosophie

Aktuelle Artikel

Weil Tiergesundheit ein biologisches Thema ist…

/
... erhält dieser Blog Einzug in BiologieErfahren. Relvante…

Es war einmal…

/
(Kerstins Sonntagsmärchen: Spinnerei Nr. 1) … die kluge,…

Das Yin und Yang des Körperkontakts

/
Unsere Terrier-Hündin Peppie sucht in meinen Augen zwar insgesamt…

Was ich bisher von Tieren gelernt habe II: Kätzisch I – Erstbegegnungen

/
Schon als Kind hatte ich nicht das Gefühl, einen „ständigen Begleiter“…